04 Feb
04Feb

Unsere Glaubensüberzeugungen sollen ausschliesslich auf dem Wort Gottes, der Bibel in ihrem Gesamtzusammenhang beruhen (nicht auf menschlichen, religiösen Traditionen und Systemen). Bei Bedarf lassen wir uns sehr gerne durch Gottes Wort korrigieren.


Die Bibel

Sie ist die Selbstoffenbarung des ewigen, allmächtigen, allein wahren Gottes. Er selber ist der Autor und hat die Schreiber der 39 Bücher im Alten und 27 Bücher im Neuen Testament in allen Teilen wörtlich inspiriert (jeder Satz, jedes Wort ist von Gott gewählt; Matthäus 5,18) in ihrem Urtext (Masoretischer Text im Alten, Textus receptus im Neuen Testament). Daher zeichnet sich die ganze Bibel aus durch Unfehlbarkeit und Irrtumslosigkeit und durch höchste Autorität in allen Fragen des Glaubens und Lebens und in allen Bereichen der sichtbaren und unsichtbaren Welt (Johannes 17,17; 2. Timotheus 3,16-17). Die Bibel erklärt uns die Vergangenheit, leitet uns in der Gegenwart an und offenbart uns die Zukunft (1. Korinther 10,6+11; 2. Timotheus 3,16-17; 2. Petrus 1,19-21). Gott hat Sein Wort über Jahrhunderte zuverlässig bewahrt (Psalm 12,7-8; Psalm 18,31; Psalm 19,8-9; Psalm 119,89; Jesaja 40,8Jeremia 1,12Matthäus 24,35; Lukas 16,17; Lukas 21,33). Wir lehnen jegliche Form von Bibelkritik ab. Eine Bibelübersetzung muss sich treu und genau an den Urtext halten. Nichts von der Bibel darf weggelassen und nichts hinzugefügt werden (5. Mose 4,2; Offenbarung 22,18-19). Die Bibel muss grammatikalisch (entsprechend dem vorliegenden Wortlaut; z.B. Matthäus 22,29-33+41-46), historisch (gemäss der früheren Verwendung der Begriffe; z.B. Matthäus 12,40) und in ihrem Gesamtzusammenhang (z.B. Lukas 4,3-12) ausgelegt werden. Das zentrale Thema der Bibel ist die Person Jesus Christus, der auch das lebendige Wort Gottes genannt wird (Johannes 1,1-3).


Der Gott der Bibel ist der einzige wahre, ewige, allmächtige, allwissende, allgegenwärtige, anbetungswürdige, heilige, gerechte, unveränderliche, barmherzige und liebende Gott (5.Mose 32,4; Psalm 139,1-8; Offenbarung 4,8; 15,3; 1.Samuel 2,2-3; 2.Samuel 7,22; 22,31-32; Psalm 97,3; Jesaja 44,6-8; Jeremia 10,10; Psalm 103,8; Joel 2,13; Römer 5,8). Sein ganzes Wesen ist Licht, Herrlichkeit und Pracht (Psalm 96,5-6; 104,1-2; 1.Timotheus 6,15-16; Offenbarung 21,23). Dieser Eine Gott manifestiert sich (offenbart sich) in 3 Personen als Gott der himmlische Vater, Gott der Sohn Jesus Christus und Gott der Heilige Geist (Matthäus 3,16-17; 28,19; Johannes 14,9; 2.Korinther 13,13; Epheser 4,4-6; Hebräer 10,29-31; 1.Johannes 5, 7-8; Judas 20-21). Er existiert in Ewigkeit und ist ohne Ursprung und Ende (Psalm 90,2; Offenbarung 5,14). Alle anderen von Menschen in ihren Religionen erdachten ‚Götter‘ neben dem einen wahren Gott der Bibel entstammen der Einbildung der Menschen oder sind dämonischen Ursprungs (Psalm 97,7-9; Jesaja 44,6-20; Apostelgeschichte 14,8-18; 1.Korinther 8,4-6 und 10,19-21).


Der Herr Jesus Christus ist Gottes Sohn von Ewigkeit her; wesensgleich mit Gott, dem Vater, ist Er ewiger Gott. Gezeugt durch Gott den Heiligen Geist in der Jungfrau Maria ist Er zudem für alle Ewigkeit wahrer Mensch geworden und damit ist Er der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen (Johannes 10,30; Kolosser 2,9; Johannes 9,35-37; Hebräer 1,3+8; Philipper 2,5-8; 1.Timotheus 2,5-6).

Der Herr Jesus ist auch das lebendige Wort Gottes, durch welches Gott die ganze Schöpfung geschaffen hat: die Erde und die Himmel mit allem Leben darin (Kolosser 1,15-17; Johannes 1,1-3; Hebräer 1,2+10).

Jesus Christus hat in Seinem Leben als Mensch auf der Erde die menschlichen Schwachheiten und Versuchungen in ähnlicher Weise wie alle Menschen durchlebt, aber Er blieb vollkommen ohne Sünde (2.Korinther 5,21; Hebräer 2,17-18; 4,15; 5,7-9; 7,26; 1.Petrus 2, 22-23). Er hat mit Seinem Leben und Seinen göttlichen Wundern den Menschen Gottes Liebe und Erbarmen sichtbar und greifbar gemacht; in Seinen Predigten  hat Er die Heiligkeit, Gerechtigkeit und Liebe Gottes offenbart (Johannes 3,16), aber auch die Verdorbenheit, Sündhaftigkeit und Verlorenheit des Menschen (Lukas 19,10). In allem hat Er die Werke und den Willen Seines himmlischen Vaters getan (Johannes 4,34; 6,38; 5,36).

Als Gott hat Er sich selbst erniedrigt in der Menschwerdung; als Mensch hat Er sich selbst erniedrigt im freiwilligen Leiden für andere (Markus 10,45). Durch Leiden und Erniedrigung ist Er zur Vollendung gelangt und der Urheber des ewigen Heils geworden (Hebräer 5,7-9; 1.Petrus 2,21-24).

Er hat als „Lamm Gottes“ durch Seinen freiwilligen, stellvertretenden Opfertod am Kreuz für alle Sünde aller Menschen die Grundlage geschaffen, dass jeder Mensch, der in Glauben und Busse Jesus Christus als Retter und Herrn annimmt, gerettet wird vor dem Zorngericht Gottes, das über alle kommen wird, die die Versöhnung mit Gott durch Jesus Christus abweisen oder ignorieren (Johannes 3,36; Römer 1,18).

Nach Seiner leiblichen Auferstehung aus den Toten und Seiner Himmelfahrt kurz danach sitzt Er nun zur rechten Hand Gottes als Hohepriester und Fürsprecher für die Gläubigen (Hebräer 8,1; 9,24; 1.Johannes 2,1). Er wird am Ende der siebenjährigen Gerichtsperiode, welche über diese Welt kommen wird, zurückkehren auf die Erde als Richter und König mit grosser Macht und Herrlichkeit und hier Sein messianische Reich des Friedens und der Gerechtigkeit aufrichten (Jeremia 23,5-6)


Der Heilige Geist Gottes ist die dritte Person des Einen wahren Gottes (Matthäus 28,19; Lukas 3,22). Jesus Christus war als Mensch auf der Erde erfüllt mit dem Heiligen Geist und  erfüllte Gottes Auftrag. Er wirkte die Wunder Gottes in der Kraft des Heiligen Geistes (Johannes 9,4; Hebräer 9,14). Jesus Christus versprach Seinen Jüngern, dass nach Seiner Auferstehung und Himmelfahrt anstelle Seiner eigenen leiblichen Anwesenheit „die Verheissung des Vaters“ auf sie kommen wird (was sich am Tag der Pfingsten erfüllte; Johannes 7,39;  16,7; Apostelgeschichte 1,4-5; 2,1ff) – als ihr Beistand, Tröster und als Quelle der himmlischen Kraft: der Heilige Geist; der Geist der Wahrheit; Er wird Christus bezeugen in den Jüngern, sie in alle Wahrheit leiten, ihnen das Zukünftige verkünden, Christus verherrlichen (Johannes 14,16+26; 15,26; 16,13-14; Apostelgeschichte 1,8; Römer 8,26-27). Christus Selber und der Vater kommen durch den Heiligen Geist und nehmen Wohnung in den Menschen, die Christus lieben und Sein Wort befolgen (Johannes 14,23). Alle echten Söhne und Töchter Gottes werden in ihrem Leben durch den Geist Gottes bewohnt und geleitet (Römer 8,9+11+14). Er befähigt zu einem Leben in der Nachfolge Jesu Christi und in der Heiligung (Römer 8,26-27; 2.Petrus 1,3-11;  Hebräer 13,21).

Mit der Wiedergeburt bzw. der Neu-Zeugung durch Gott zieht der Heilige Geist ein in den Menschen, der damit das neue Leben aus Gott bzw. die neue Natur empfangen hat; er wird in diesem Moment mit dem Heiligen Geist getauft (Apostelgeschichte 1,5-8; 1.Korinther 12,13), mit dem Geist Gottes versiegelt und somit ausgestattet mit dem Unterpfand (Anzahlung) auf die zukünftige leibliche Erlösung und Verherrlichung mit dem Auferstehungsleib (Johannes 3,5-8; 2.Korinther 1,22; Epheser 1,13-14; 4,30; Titus 3,5-6).

Durch den Glauben und durch das Wort Gottes bewirkt der Geist Gottes die Wesensveränderung und Umgestaltung der Gläubigen in das Bild Jesu; dieser Prozess wird sichtbar in der Geistes-Frucht: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung (Römer 12,1-2; 2.Korinther 3,18; Kolosser 1,22-23; Galater 5,22). Das Wesen des Heiligen Geistes entspricht dem Wesen Jesu, welches in der göttlichen Liebe zum Ausdruck kommt: 1.Korinther 13,4-6; Römer 5,5.

Jeder Gläubige ist aufgerufen, alles Böse zu meiden und den Heiligen Geist nicht zu betrüben, sondern sich von Ihm ganz erfüllen zu lassen (Epheser 4,30; 5,18).


Jeder Autor der Bibel wurde bei jedem Wort, das uns heute überliefert ist, vom Geist Gottes inspiriert; wir brauchen den Geist Gottes, um die Bibel in ihrer Tiefe zu erfassen (1.Korinther 2,9-16; 2.Timotheus 3,16; 1.Petrus 1,10-12; 2.Petrus 1,20-21)

Der Heilige Geist bewirkt die wahre Einheit in den Gemeinden; Er gibt unterschiedliche Gaben zum allgemeinen Nutzen in der Gemeinde (1.Korinther 12; Epheser 4,3-6).

Der Geist Gottes tut auch Sein Werk in der Welt, an den Ungläubigen: Er überführt von Sünde, von Gerechtigkeit und vom Gericht (Johannes 16,8-11)


Die Geisterwelt (Engel und Dämonen) wird durch die Bibel offenbart als genauso real wie die sichtbare Welt (Hebräer 1,14; Epheser 6,11-12; 1.Petrus 5,8-9).

Gott hat die Engel als hochintelligente Wesen schon vor der Erschaffung der Erde (Hiob 38,4-7) geschaffen, zu Millionen und in verschiedenen Hierarchie-Stufen (Offenbarung 5,11; Epheser 1,20-21); sie werden auch „Gottessöhne“ genannt. Es gibt Hinweise, dass die Engel nicht körperlose Geister sind, sondern dass sie (für uns meist unsichtbare) Körper haben und dass sie je nach Auftrag sichtbare menschliche Körper annehmen können, in denen sie sich bewegen, reden, sogar essen (Markus 6,5-6; Hebräer 13,2) – auch wenn es nicht Körper aus Fleisch und Blut sind. 1.Korinther 15 beschreibt, dass es irdische und himmlische Körper gibt, natürliche und geistige Leiber.

Die Engel sind höhergestellt als die Menschen mit ihren irdischen und natürlichen Körpern,

aber die erlösten Gläubigen werden in ihrem Auferstehungsleib über die Engel erhoben und diese sogar richten/beurteilen (1.Korinther 6,3).

Die Engel haben ihnen zugewiesene Wohnstätten im Universum, Zutritt zur Erde und sogar auf Gottes Ruf hin Zutritt vor Seinen Thron. Sie empfangen Aufträge und sind „ausgesandt zum Dienst um derer willen, welche das Heil erben sollen“ (Hebräer 1,14). Ihre Hauptaufgabe ist die Anbetung Gottes, das Verkündigen der Herrlichkeit und Ehre Gottes (Psalm 19,2-4; Offenbarung 5,11-12; 7,11-12).

Satan (der Teufel, die alte Schlange, der Drachen), der wahrscheinlich höchst Engel („schirmender Cherub“), war ausgestattet mit vollendeter Weisheit und vollkommener Schönheit, der leuchtende Glanzstern (Luzifer).

Er hat sich eines Tages voller Stolz und Rebellion gegen Gott erhoben. Zweimal wird sein Fall in der Bibel geschildert, jeweils „getarnt“ hinter dem Sturz eines historischen Königs (Jesaja 14,4-21; Hesekiel 28,11-19). Auch viele andere Engel liessen sich von seiner Sünde des Stolzes und der Rebellion gegen Gott anstecken. Sie wurden zum Heer Satans, zu den bösen Geistern (Dämonen); einige von ihnen sind bereits im Abgrund (Abyssos und Tartaros) gefangen (Offenbarung 9; 2.Petrus 2,4; Judas 6), andere stehen im Dienst Satans. Im Neuen Testament wird Satan auch „Fürst und Herrscher der Luft“ (Epheser 2,2) und „der Gott dieser Weltzeit“ (2.Korinther 4,4) genannt; seine dämonischen Diener sind die „obersten Fürsten, die Gewaltigen, die Weltbeherrscher der Finsternis, die Geisteswesen der Bosheit in der unsichtbaren Welt“ (Epheser 6,12). Hinter den Göttern und Götzen der Menschen, ihren Religionen und Erleuchtungslehren stehen Dämonen (1.Korinther 10,20; 1.Timotheus 4,1-3; 3.Mose 17,7; 5.Mose 32,17; Jeremia 10,11). Wie Satan selbst, der immer auf Betrug und Verführung aus ist, verkleiden sie sich gerne als mitleidvolle Engel des Lichts und treten in unserer Zeit insbesondere auf in den verschiedenen esoterischen und fernöstlichen Entspannungs- und Heilungs-Praktiken (2.Korinther 11,14-15).

Von Anfang an hat Satan dem Werk Gottes an den Menschen widerstanden und versucht, Gottes Heilsplan zu verhindern. Er ist ein Menschenmörder und Lügner von Anfang an und hasst Gottes Volk Israel, ebenso die Gläubigen der Gemeinde; er hasst alles Gute und jede göttliche Ordnung (Johannes 8,44).

Der Herr Jesus Christus hat durch Seinen Tod am Kreuz den Satan und seine ganze Welt der Finsternis völlig besiegt (Kolosser 2,14-15; 1.Johannes 3,8). Unter der Zulassung Gottes hat der Teufel noch seinen Wirkungsbereich in dieser gefallenen Welt behalten, aber er weiss, dass er nur noch sehr begrenzte Zeit für sein bösartiges Werk hat – er versucht immer wieder, die Gläubigen durch Verfolgung zu zerstören (Matthäus 10,28; 24,9; Lukas 21,16; Johannes 16,2;1.Petrus 5,8; Offenbarung 2,10) und durch Verführung, List und Betrug zu Fall zu bringen (2.Korinther 2,11; 11,3; Epheser 6,11; ) – aber die Gläubigen sind in Christus vollkommen sicher vor dem letzten Zugriff Satans und können ihm widerstehen (Jakobus 4,7; 1.Petrus 5,9; 1.Johannes 2,13; 5,18).

Bei der sichtbaren Wiederkunft Jesu Christi zur Aufrichtung Seines messianischen Königreiches wird Satan in den Abgrund (Abyssos) geworfen, um am Ende nach kurzer Freilassung zusammen mit seinen Dienern seinem ewigen Bestimmungs- und Bestrafungsort, dem Feuersee, zugeführt zu werden (Matthäus 25,41; Offenbarung 20,1-3+7-10).


Der Schöpfungsbericht in 1.Mose 1 und 2 gibt die Entstehungsgeschichte der unbelebten und der belebten Welt wieder. Gott hat sie in sechs wörtlich zu verstehenden Tagen, markiert durch „Abend und Morgen“, geschaffen durch das lebendige Wort Gottes (Kolosser 1,16; Hebräer 1,2; Johannes 1,1-3: durch den Sohn Gottes).

Gott schuf alles Leben so, dass es sich ausschliesslich „nach seiner Art“ vermehrt.

Zuletzt hat Gott den Menschen erschaffen nach Seinem Bild; direkt aus dem Erdboden (hebräisch adamah) hat Er ihn geformt und ihm Seinen Atem (Geist) des Lebens eingeblasen und der Mensch wurde zu einer „lebendigen Seele“ (Nehemia 9,6; Hiob 38 und 39; Psalm 104; Apostelgeschichte 14,15; 17,24-26; Römer 1,18-20; Hebräer 11,3).

Gott hat den Menschen als Mann und Frau erschaffen, unschuldig und gut, ausgestattet mit einer ewigen Seele. Adam und Eva (hebräisch chawwah = Leben) sind die Ureltern aller nachkommenden Menschen geworden. Gott übertrug den Menschen die Verantwortung zur Oberaufsicht, sorgsamen Pflege und Bebauung der Schöpfung nach Gottes Anweisungen. Adam und Eva lebten in herzlicher Gemeinschaft und in direkter Kommunikation mit dem allmächtigen, heiligen und liebevollen Gott und Schöpfer. Ihr innerstes Wesen glich dem Wesen Gottes; mit glücklichem (glückseligem) und freiem Willen war ihr Wünschen und Wollen auf Gott gerichtet.  Sie wussten nichts von Bosheit, Leid und Tod (1Mose 1,28-30; 2,8-17).

Gott hat auch nach der Schöpfung dem gefallenen Engel Satan den Zutritt zur Erde gewährt, seiner ihm zugewiesenen Wohnstätte (bis dieser einst für immer seinem Bestimmungsort, dem Feuersee, zugeführt wird). Auch gab Er den Menschen das Gebot, nicht von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen zu essen, um nicht dem Tod (eine Auswirkung der Sünde Satans) zu verfallen (1.Mose 2,16-17). Diese Herausforderungen für die Menschen sollten ihr Empfinden und Verlangen zu Gott hin stärken, ihr Innerstes festigen und ihr Herz prüfen (2.Mose 15,25; 5.Mose 8,2; Richter 2,21-22; Psalm 139,23-24).

Aber Adam und Eva liessen sich durch die Lüge und List Satans verführen und nahmen von der süssen Frucht des Stolzes und der Selbstüberhebung. Genau wie Gott vorher warnte, fielen sie sofort unter die Macht der Sünde und damit unter den Fluch des Todes; Tod und Verderben legten sich wegen dem Sündenfall des Menschen wie ein Schleier über die ganze Schöpfung (Jeremia 12,4; Römer 8,22). Das Wesen (die Natur) der Menschen glich nicht mehr dem ihres Schöpfers, sondern vielmehr dem ihres Verführers und neuen Meisters. Durch ihre Sünde wurden ihr ganzes Wesen und ihr Herz (und das all ihrer Nachkommen) sündig und verdorben, dem Bösen zugewandt, angefüllt mit Egoismus und Stolz (1.Mose 4,4-8; Markus 7,21-23). Die innige Beziehung zu Gott war durch ihre Sünde gegen Gott zerstört. Ab sofort trennte sie ein unüberbrückbarer Graben von Gott (1.Mose 3,24; Jesaja 59,2; 64,6). Der ihnen von Gott eingehauchte Geist wich von ihnen, sie wurden geistlich tot (Epheser 2,1-2+5); im weiteren Verlauf starben sie und alle ihre Nachkommen auch körperlich (Psalm 49,15) und ihre ewige Existenz wird dem demselben Bestimmungsort  ihres Verführers zugeführt werden (Offenbarung 20,12-15).

 

Der Heilsplan Gottes gründet sich in der Tatsache, dass Gott Liebe ist (1.Johannes 4,8-10; Römer 5,8), voll Mitleid und Erbarmen (Jakobus 5,11). ER hat Adam und Eva schon unmittelbar nach dem Sündenfall rudimentär Seinen Heilsplan angekündigt und ihnen den Erlöser aus der Macht Satans und des Todes verheissen (1.Mose 3,15).

Wie Gott ihnen geboten hatte, vermehrten sich die Menschen (1.Mose 1,28); es vermehrte sich auch Sünde und Bosheit über alle Massen unter dem zerstörerischen Einfluss Satans (1.Mose 6,1-6), der sich selber zum Fürsten unter den Menschen in der unsichtbaren Welt gemacht hatte (Epheser 2,2). In der Folge richtete Gott zum ersten Mal die ganze Menschheit durch die weltweite Wasserflut (Sintflut, 1.Mose 6-9; zahllose Fossilien bezeugen noch heute dieses globale Gericht Gottes). Einzig Noah suchte und fand Gnade bei Gott, dem Herrn, und Gott rettete ihn zusammen mit seiner Familie (acht Personen) in der Arche.

Nach wenigen Generationen verschworen sich die Nachkommen Noahs; mithilfe der damaligen technischen Entwicklung versuchten sie einen Turm bis zum Himmel zu bauen, um sich selber gross zu machen («uns einen Namen machen») und Gott zu überwinden, IHN zu stürzen. Gott offenbarte schon damals, dass die von Ihm abgefallene Menschheit damit ihr ultimatives Ziel zu erkennen gegeben hatte; die Sprachenverwirrung hatte sie vorerst in ihrem bösen Ansinnen zurückgebunden – aber es wird die Zeit kommen, wo ihnen nichts von dem unmöglich sein wird, was sie sich vorgenommen haben: vgl. unsere Welt des 21. Jahrhunderts (1.Mose 11,1-9; vgl. 5.Mose 32,3-5).

Gott berief in der zehnten Generation nach Noah den Abraham, der sich vor Gott demütigte, eng mit Gott wandelte, seinen lebendigen Glauben unter Beweis stellte und so zum Vater aller Glaubenden wurde (1.Mose 15,6; 22,16-18; Römer 4,11-12; Galater 3,6-9).

Wie Gott dem Abraham verheissen hatte, entstand aus seiner Nachkommenschaft das Volk Israel, das von Gott aus Liebe zu Seinem Eigentum erwählt wurde (5.Mose 7,6-8). Es war dazu bestimmt, als heiliges, für Gott ausgesondertes Volk Ausgangspunkt des angekündigten

Erlösers und Messias Israels und des Retters für die ganze Menschheit zu werden (1.Mose 49,10-11; Jesaja 49,5-6). Aber aufgrund ihrer Hartherzigkeit, ihres wiederholten Abfalles von Gott und ihres Ungehorsams ist Israel durch all die Jahrhunderte bis heute durch viele Tiefen, Bedrängnisse bis hin zu Genozid gegangen (3.Mose 26,14-39; 5.Mose 28,15-69; 31,14-30). Gott hat unermüdlich als Vater Seine Arme ausgestreckt und durch Seine Propheten das Volk zu Busse und Umkehr gerufen (Jesaja 65,1-3); doch gab es immer nur einen kleinen Überrest, der mit ganzem Herzen an Gott hing und Seinen Willen tat (Jesaja 1,9; 4,3; 10,20-22; Jeremia 23,3).

Aber die Verheissung steht unverändert, dass sie nach der noch ausstehenden schlimmsten Verfolgungs- und Leidenszeit der Juden am Ende der Trübsal (siebenjähriges Gericht Gottes über die ganze Erde und insbesondere über Israel) als ganzes, noch übriggebliebenes Volk ihren Messias Jesus Christus, den sie getötet hatten, erkennen und sich von Herzen zu ihrem Gott bekehren und von neuem geboren werden (Jeremia 50,20; Sacharja 12,10-13,1; Römer 11,25-27).

Obwohl Israel durch die Liebes-Erwählung Gottes eine bevorzugte, unverdiente Stellung mit zahllosen Segnungen und Verheissungen innehält, haben sie ihrem Gott immer wieder den Rücken gekehrt, sich aufgelehnt gegen IHN und haben lieber nichtigen Götzen und okkulten Göttern ihre Verehrung gebracht und dem eigenen Stolz gehuldigt (Jeremia 2,11-13). Aber nicht nur Israel, alle Menschen leben seit dem Sündenfall in Verehrung des Ego und als Besserwisser in Auflehnung gegen Gott und Seine Gebote – die angeborene Krankheit der Sünde wird von Generation zu Generation weitergegeben (1.Mose 6,12-13; Hiob 4,17-19; 15,14-16; 25,4-6; Psalm 5,10-11; Psalm 53,2-4; Psalm 140,3-4; Prediger 9,3; Jesaja 53,6; Jeremia 9,1-4; 17,9-10).

Gott, der allmächtige Schöpfer, liebt die Menschen, Seine Geschöpfe, die alle durch ihre innewohnende Rebellion und Sünde (das Wesen Satans) IHM zu Feinden geworden sind (Jesaja 59,1-8). Seine Liebe ist der Grund dafür, dass Er die von der Sünde verdorbene Menschheit nicht ausgerottet hat und sie stattdessen zur Busse und Umkehr ruft (Jesaja 55,1-3; Hesekiel 18,21-23+30-32; 33,11).

Aber ebenso real wie Gottes Liebe zu den Menschen (zu Israel und zu den übrigen Nationen), ist Sein Zorn und Sein Hass gegen die Sünde Satans im Menschen: die stolze Selbstüberzeugung und Rebellion. Auch alle selbstproduzierten Bemühungen des Menschen, gut und gerecht zu sein, alle religiösen und moralischen Anstrengungen, können Gott nicht  über das böse, IHM feindlich gesinnte Herz hinwegtäuschen: in seinem Innersten ist auch der beste Mensch gottlos und ohne wahre Gottesfurcht (Psalm 36,2; Sprüche 8,13; Jesaja 64,5);

und es gibt nichts Schrecklicheres als Gottes Zornesfeuer gegen Seine Feinde, gegen die Gottlosen und Sünder (5.Mose 32,22+40-41; Jeremia 4,4; Hebräer 10,31).

Jeder Mensch, der seine eigene Verdorbenheit und Sündhaftigkeit vor Gott nicht erkennen will, der sich Gott und Seinem Wort nicht unterwirft, der seine Gesinnung gegen Gott und damit seinen Lebenswandel nicht völlig verändern und sich nicht mit Gott versöhnen lässt durch das Heil, das Gott für alle gegeben hat, wird sterben, weil Gottes Zorn auf ihm bleibt (Johannes 3,36) und seine Seele wird in das brennende Totenreich hinabfahren, um später auferweckt zu werden zum Gericht (Psalm 9,18; 49,7-15; Jesaja 14,9-15; Lukas 16,23-24; Offenbarung 20,12-15).

Durch das ganze Alte Testament ziehen sich die Ankündigungen (Prophetien) eines Erlösers, des Messias und Retters, des Sohnes Gottes (Psalm 2,7-8; Hosea 11,1) – Gott nennt Ihn oft «mein Heil» (hebräisch ‘yeschua’) oder «mein Knecht» (5.Mose 18,15-18; Hiob 19,25-27; Jesaja 44,22-24; Jesaja 49,6; Jesaja 59,20; Hosea 13,14; Zephanja 3,17; Sacharja 9,9); gleichzeitig wird ER von König David abstammen, «Sohn Davids» sein (2.Samuel 7,12+16; Jesaja 22,22). Dabei wird sehr deutlich, dass der Erlöser und Messias nicht direkt als Herrscher und König auftreten, sondern als kleines Kind geboren wird (Jesaja 7,14; 9,5; Micha 5,1-2); dass ER demütig und als Knecht Gottes auftreten, den Menschen Gutes tun und schlussendlich den schwersten Leidensweg gehen wird, weil ER alles Unheil, alle Sünde der Menschen Sich Selber aufladen wird, um als vollkommenes Opferlamm Sein Leben hinzugeben (Jesaja 42,6-7; 49,4-6; 61,1-2; Sacharja 9,9b; Daniel 9,26a; Jesaja 52,13-53,12).

Diese vollkommene Sühnung Christi wird die gesamte Ausgangslage für die Himmel, die Erde, für die Menschen und die ganzen Schöpfung als beschmutzt und verdorben durch die Sünde Satans völlig verändern: Gott hat in dem vergossenen Blut Seines geliebten Sohnes am Kreuz alles, was auf der Erde und was im Himmel ist mit Sich Selbst versöhnt (Kolosser 1,15-20 und 2.Korinther 5,17-21).


Der persönliche Weg des Menschen zur Erlösung und Versöhnung mit Gott

Inhalt folgt.


Die neutestamentliche Gemeinde

Inhalt folgt.


Biblische Zeitanalyse und zukünftige Ereignisse

Inhalt folgt.